Banklexikon - D

Dachfonds
Fonds, der das Prinzip der Risikostreuung verstärken will, indem wiederum nur in Anteile anderer Fonds investiert wird.

Darlehensvertrag
Vertrag über die Hingabe von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Verpflichtung der Rückerstattung in Sachen gleicher Art, Güte und Menge zum vereinbarten Zeitpunkt. Der Darlehensvertrag ist ein Realkontrakt.

Darlehenshypothek
Das im Grundbuch eingetragene Pfandrecht für den Darlehensbetrag samt Zinsen, Verzugszinsen, Zinseszinsen und einer Nebengebühr. Siehe auch Nebengebührensicherstellung

Dauerauftrag
Auftrag, Zahlungen gleicher Betragshöhe (z. B. Miete, Alimente) in regelmäßigen Zeitabständen an denselben Empfänger zu leisten

Debitkarte
Debitkarten ermöglichen Bargeldbezug bei Geldautomaten bzw. bargeldlose Zahlung (POS). Sie sind an ein Girokonto gebunden, welches bei jeder Transaktion sofort belastet wird. Siehe Kreditkarte

Dekursiv
Im Nachhinein (Verzinsung). Gegensatz: Antizipativ

Depot
1. Aufbewahrungsort
2. Bei einer Bank verwahrte Gegenstände (Verwahrstücke) und Wertpapiere. Siehe Depotgeschäft

Depotbank
Bank, die das Depotgeschäft betreibt

Depotgeschäft
Gewerbsmäßige Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren durch Banken

Derivate
Sammelbegriff für Finanzinstrumente, die sich von einem zugrunde liegenden Finanzprodukt (einer Aktie, einer Anleihe) ableiten, z.B. Optionen, Terminkontrakte, Futures, Forward Rate Agreements (FRAs) und Swaps

Devisen
Ausländische, unbare Zahlungsmittel; z.B. Forderungen in Fremdwährung, Anweisungen, Schecks, Wechsel

Dienstbarkeit (Servitut)
Beschränkte dingliche Nutzungsrechte an einer fremden Sache, entweder zugunsten eines bestimmten Grundstückes oder zugunsten einer Person (Grunddienstbarkeiten und persönliche Dienstbarkeiten)

Digitale Signatur
Siehe Elektronische Unterschrift

Disagio (Abgeld = Preisabschlag)
Abschlag vom Nennwert eines Wertpapiers bzw. einer Forderung (z.B. Forderung aus einer Kreditkarten- oder Maestrokartentransaktion) oder der Parität einer Geldsorte. Gegensatz: Agio

Dividende
Der an einen Aktionär zur Ausschüttung gelangende Teil des Gewinnes einer Aktiengesellschaft. Die Dividende wird bei österreichischen Aktien pro Stück Aktie in Euro angegeben.

Drittschuldner
Schuldner eines Schuldners, z.B. der Schuldner eines Kreditnehmers, dessen Forderungen gegen diesen (Dritt)Schuldner an den Kreditgeber abgetreten werden oder eine Bank, wenn Bankguthaben eines Kunden gepfändet werden

Durchlauferkonto
Konto für Eingänge zugunsten von Nichtkontoinhabern. Der Begünstigte ist vom Eingang des Geldes zu verständigen.